Skip to Content

Category:Satire – bayerisch, würzig

Überspitzte Darstellung gesellschaftlicher und politischer Verflechtungen im Freistaat, wie sie jederzeit auch andernorts anzutreffen sein könnten.

zeitweilig…

Bewegte Wochen waren das!, meinte Ferdinand Lechner in Anspielung auf die zurückliegenden Wahlen. Ferdinand war einer der kleineren Bauern am Ort. Nicht so klein, dass er und seine Familie nicht hätten davon leben können, aber nicht so groß, wie einige der anderen am Tisch. Der Hinterkofler zum Beispiel, der besaß einen Hof mit an die zweihundert bester Milchkühe. Oder der Markthaler Alfons, der weniger mit der Viehwirtschaft im Sinn hatte, dafür aber jeden Quadratmeter, den er pachten oder kaufen konnte, mit dem Ertragreichsten bebaute, das der Boden hergab und von der EU subventioniert wurde – das musste man dazu schon auch sagen. Read more »

Muttertag – Bericht einer Frau

06:50 – unsanft reißt mich Alfons‘ Wecker aus dem Schlaf. Bleib liegen und schlaf weiter, sagt er. Muttertag, du weißt, ich mach‘ heut alles. Rumms, die Tür, wie üblich, einfach ins Schloss gezogen, obwohl ich ihm schon hunderttausendmal gesagt hab‘, er soll die Klinke in die Hand nehmen, während des Schließvorganges sanft nach unten drücken und ebenso sanft wieder nach oben freigeben, wenn die Tür, in diesem Fall geräuschlos, zu ist. Kein Mensch kann bei diesem Lärm liegen bleiben und ruhig weiterschlafen. Read more »

Der Pfau – Aufstieg und Fall – 13 Kapitel über eine verworrene Zeit.

April 2017

Entwurf einer Geschichte, auf der Grundlage zweier Kurzgeschichten von Egbert Schmitt

  1. Alles hängt mit allem zusammen… (www.e-stories.de)
  2. Über die Minderheit der Schamlosen…(www.e-stories.de)

Mitwirkende:

  1. Julius Pongratz – ein verträumter Realist
  2. Bettina Lichtenzweig – eine junge Frau, die gerne glaubt, was man ihr sagt
  3. Herbert Ehrenberg – ein Manager, der weiß, wie man nach oben kommt
  4. Sofia Liebreiz – eine Frau um die Vierzig, die sich immer schon gerne gegen alles aufgelehnt hat

(1)

Julius Pongratz war ein durchaus verträglicher Mensch. Im beschaulichen Oberammergau das Licht der Welt erblickt, bekam er schon mit der Muttermilch die sprichwörtliche Gelassenheit der Menschen dieser Region eingeflößt. Der Vater, ein Beamter im bayerischen Staatsdienst, wurde immer wieder versetzt und so verschlug es die Familie quer durch alle Regionen Bayerns, gerade so, wie es eben die Karriere des Familienoberhauptes verlangte. Read more »